Künstlerhaus Kunsthalle Kulturlabor

Programm
Werde
Amis da Nairs
Mitglied

31. August 2021, 19.30 Uhr

NAIRS Art Lecture mit und von Prof. Dr. Michael Lüthy

Im August 2021 beginnen wir gemeinsam mit Prof. Michael Lüthy mit unseren Nairs Art Lectures am Künstlerhaus der Fundaziun Nairs. Diese kunstwissenschaftliche-philosophische, gesellschaftspolitische, zeitgeschichtliche und zeitkritische Vortragsreihe mit bekannten Geistes- und Kunstwissenschaftlern erinnert an die Tradition der Internationalen Davoser Hochschulkurse in den Zwanzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts und belebt die damalige weltweite Resonanz der Davoser Disputation, die sich der kantischen Frage widmete «Was ist der Mensch?» Wir fragen heute, was ist Kunst? Was kann und darf die Kunst leisten? Wie entsteht Kunst?

Gemeinsam mit Ihnen, unseren anwesenden Künstler*innen und den geladenen Gästen debattieren wir die brennenden Fragenstellungen unserer Zeit hier in Nairs, anknüpfend an die früheren und heutigen Diskurse in den Bündnerischen Luftkurorten und Grandhotels, sind die internationalen touristischen Gäste von damals unsere anwesenden Kreativen, Geisteswissenschaftler, Künstler *innen von heute.

Am 31. August 2021 hält Prof. Dr. Michael Lüthy einen Vortrag zum Thema «Kunst kommunizieren».

Der Vortrag gilt dem Prozess des Kunst Ausstellens, der einsetzt, wenn der Prozess des Kunst Machens abgeschlossen ist und das Werk ins Licht der Öffentlichkeit gestellt wird. Während der erste Prozess sein Zentrum im künstlerischen Bewusstsein hat, vollzieht sich der zweite Prozess im sozialen und kommunikativen System der Kunstwelt. Was wird im Zuge des Ausstellens aus einem Kunstwerk? Inwiefern verändert es sich durch die Kommunikation mit dem Betrachter und durch die institutionelle Rahmung?

Prof. Dr. Michael Lüthy ist Kunsthistoriker und Professor an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

 

Anmeldung und Eintritt

Anmeldung bis zum 30. August 2021 an info@nairs.ch

Eintritt: 20 CHF/ vergünstig: 15 CHF

 

Foto: Atelieransicht Linda Graedel, Fundaziun Nairs, Nelly Rodriguez