Künstlerhaus Kunsthalle Kulturlabor

Kunstschaffende
Werde
Amis da Nairs
Mitglied
zur Übersicht

Blond & Gilles

1981 / 1961*, Bern und Zürich

Simone Gilles Nyffeler *1981 CH, lebt und arbeitet in Bern und Zürich. 2013 Gründung des Künstlerduos Blond & Gilles mit Daniel Samuel Suter / seit 2013 Mitarbeit Marks Blond Project R.f.z.K. Bern. Ausbildung: 2010 – 2012 Master Art Education, Hochschule der Künste Bern und Master-Thesis bei Isabelle Krieg / 2010 – 2013 Master Minor Kunstgeschichte Uni Bern bei Prof. Ch. Göttler / 2007 – 2010 Bachelor Vermittlung Kunst & Design, Hochschule der Künste Bern bei Karoline Schreiber / 2007 – 2010 Bachelor Minor Kunstgeschichte Uni Bern bei Prof. P. Schneemann / 2009 Auslandsemester Karel de Grote Hogeschool Antwerpen, Fachbereich Zeichnen / 2006 – 2007 Vorkurs Schule für Gestaltung, Bern / 1997 – 2002 Lehrerseminar, Langenthal.

 

Daniel Samuel Suter *1961 CH,  Marks Blond Project R.f.z.K. Künstler und freier Kurator, Dozent, lebt und arbeitet in Bern und Zürich. Studium der Architektur ETH Lausanne und Columbia University NY. Gründer und Betreiber von unabhängigen, nicht kommerziellen Kunsträumen und Kunstprojekten. Marks Blond Project R.f.z.K.Bern, Blond & Gilles. Mitgründung Betonsalon Paris, Paris Project Room (PPR Paris), Substitut-Berlin. Kuration von Projekten und Ausstellungen. Lehraufträge: HEAD Genève 2009-2015 (Autonomie)/ 2016 F&F Zürich Schule für Kunst und Design. Workshops und Lectures an der ECAV Sierre und HSLU Luzern. 2018 Mentoring und Jurymitglied an der Ruskin School of Art in Oxford und der Rietveld Académie in Amsterdam. Mitglied und Gründer von Kollektiv Bern, Charta2016 und OffOff.

 

Bild 1. Clap Clap Therapy II, Performance, Blond & Gilles with Andrina Bollinger, Sattelkammer Bern 2019, Foto: Samuel Rauber
Bild 2. Carte Blanche – Collage Of A Fictional Story, Marrakech Biennale 6/2016, Installation im öffentlichen Raum, 4 Billboards (3×4m), Audio-Installation (20min.) und Fotografie (60×180cm) Foto: Blond & Gilles
Bild 3. 50 MoH (50 Moments of Happiness) Simone Gilles, Fotocollage, Buenos Aires 2018