Künstlerhaus Kunsthalle Kulturlabor

Kunstschaffende
Werde
Amis da Nairs
Mitglied
zur Übersicht

Erica van Loon

Amsterdam

Erica van Loon ist eine in Amsterdam ansässige bildende Künstlerin. Sie arbeitet mit einer Vielzahl von Medien, darunter Video, Ton und Sprache. Ihre Praxis konzentriert sich auf die Verbindungen zwischen dem menschlichen und dem nicht-menschlichen Körper. Viele Ihrer jüngsten Projekte entstanden, während Sie als Artist-in-Residence in Japan, im brasilianischen Amazonasgebiet, in den USA, in den Schweizer Alpen und in den kanadischen Rocky Mountains inmitten von Wäldern, Bergen und entlang von Flüssen lebte.

Während ihres Aufenthalts bei NAIRS im Jahr 2016 schrieb sie das Drehbuch für „Your Brain Has No Smell“, eine Audioarbeit, in der ein Gehirn seziert wird. Die Erzählerin des Monologs lässt Sie ein fast skulpturales Bild dieses verborgenen Körperteils aufbauen. Sie schält klebrige Schichten ab, schneidet durch weiches und glitschiges Gewebe und sticht mit dem Finger in das Tal zwischen deinen Hemisphären. Sie führt dich durch die Landschaft deines Gehirns, verbindet die Ströme in deinem Kopf mit denen in und auf dem Körper der Erde und erweitert die Wahrnehmung über die menschlichen Sinne hinaus.

Diesmal arbeitet Van Loon bei NAIRS an neuen Texten, die aus dem Drehbuch von YBHNS hervorgehen. Audioarbeit und Texte zusammen präsentieren YBHNS in einer neuen Form, einer Künstlerpublikation, die eine Vinylplatte enthält.

 

Erica van Loon is a visual artist based in Amsterdam. She works with a diverse range of media, among which video, sound and language. Her practice focuses on interconnections between the human and non-human body. Many of her recent projects were developed while she worked as artist-in-residence and lived surrounded by forests, mountains and along rivers; in Japan, the Brazilian Amazon, US, Swiss Alps and Canadian Rocky Mountains.

During her residency at NAIRS in 2016 she wrote the script for ‚Your Brain Has No Smell’, an audio work in which a brain is dissected. The narrator of the monologue makes you build an almost sculptural image of this hidden body part. She peels off sticky layers, slices through soft and slippery tissues and pokes her finger in the valley between your hemispheres. She guides you through the landscape of your brain, connects the currents in your head to those in and on the body of Earth and stretches perception beyond human senses.

This time Van Loon works at NAIRS on new texts that sprout form the script of YBHNS. Audio work and texts together present YBHNS in a new form, an artist publication that includes a vinyl record.